Hintergrundbilder projekt

Pflegezentrum

Das Pflegezentrum besteht aus sechs Abteilungen mit insgesamt 168 Pflegeplätzen. In den übersichtlich strukturierten Wohngruppen finden die Bewohnerinnen und Bewohner ein behagliches Zuhause.

Bild Pflegezentrum HaupteingangProjektvorschlag «Orion», Stand Dezember 2017.

Jede Wohngruppe verfügt über einen Essbereich und eigene Aufenthaltsräume. Neben den gemischten Pflegewohngruppen sind ein spezialisiertes Pflegeangebot für Menschen mit Demenz sowie ein Entlastungs- beziehungsweise Ferienangebot und eine Tagesstätte geplant.

Ein öffentliches Restaurant sowie ein angrenzender Veranstaltungsraum tragen zur Belebung bei. Verschiedene Dienstleistungen (Coiffeur, Podologie, Physio-, Ergo- und Aktivierungstherapie sowie Logopädie, Zahnarzt) runden das Angebot ab. Bei Bedarf kann das Pflegezentrum um eine Abteilung mit 28 Pflegeplätzen erweitert werden.

Das Pflegezentrum wird von der Stiftung RaJoVita betrieben. Bereits heute sind in der Stiftung ein Grossteil der Alterseinrichtungen von Rapperswil-Jona zusammengefasst.

Das Projekt sichert den Bedarf an Pflegeplätzen langfristig

Der Bedarf an altersgerechtem Wohnraum und an Pflege- und Betreuungsangeboten nimmt in Rapperswil-Jona stetig zu. Dies aufgrund der steigenden Einwohnerzahl und der demografischen Entwicklung. Die bestehenden Wohn- und Betreuungsangebote sind gut ausgelastet.

Heute bestehen in Rapperswil-Jona drei Pflegezentren. Das Zentrum Bühl wurde in den vergangenen Jahren modernisiert. Die Infrastruktur der Zentren Meienberg und Bürgerspital entspricht den heute üblichen Standards dagegen nur noch bedingt. Aufgrund des baulichen Zustands, der beschränkten Platzverhältnisse sowie den denkmalpflegerischen Auflagen (Bürgerspital) sind die Möglichkeiten für einen betriebswirtschaftlich sinnvollen Aus- und Umbau nicht gegeben.

Zusammen mit dem Pflegezentrum Bühl sichert das Zentrum Schachen den Bedarf an zeitgemässen stationären Pflegeplätzen langfristig.